< <<< Seite 172     >
7.2 ÜBUNGEN ZU GRAFFITI-TYPISCHEN CHARACTERS

7.2 ÜBUNGEN ZU GRAFFITI-TYPISCHEN CHARACTERS

Materialien /
Arbeitsblätter
SEITE
KOMMENTAR
174 - 189 Übungen zu graffititypischen Characters
174 Checkliste
Die Checkliste soll den Schüler/innen einen Überblick über die wichtigsten Arten von Characters liefern.
175 Das dazugehörige Arbeitsblatt auf S. 175 bezieht sich direkt auf die Checkliste und dient der Sicherung von "Fachbegriffen".
176 Als Alternative kann auch das Arbeitsblatt auf S. 176 eingesetzt werden, das z. T. andere als in der Checkliste abgebildete Characters enthält, aber auch die Benennung der verschiedenen Arten von Characters zum Gegenstand hat.
 
177 - 189 Merkmale von B-Boy Characters / Gestaltungsübungen
Da B-Boy Characters in Graffiti - Pieces besonders häufig vorkommen und diese Characters klar identifizierbare spezifische Merkmale aufweisen, sind sie für die Thematisierung im Unterricht besonders geeignet.
177a, 177b Das Arbeitsblatt auf S. 177 zeigt mögliche Merkmale, die für den Kopf eines B-Boy Characters in Frontalansicht typisch

< Seite 173 >
  sind. Der Hinweis "mögliche Merkmale" deutet an, dass die Darstellung diese Merkmale enthalten kann, aber nicht unbedingt alle enthalten muss. Das dazugehörige Arbeitsblatt auf derselben Seite dient der Sicherung des Gelernten.
178 Die Bildreihe auf S. 178 veranschaulicht, wie von einer "realistischen" Abbildung eines Kopfes ausgehend sukzessive der Kopf eines B-Boy Characters durch die characterspezifische Gestaltung von Gesichtsteilen u.ä. entsteht.
179 Das dazugehörige Arbeitsblatt auf S. 179 dient wiederum der Festigung des Gelernten.
180a, 180b Analog zu den vorangegangenen Arbeitsblättern werden in den Arbeitsblättern auf S. 180a, b Merkmale eines Kopfes eines B-Boy Characters im Profil veranschaulicht und gesichert.
181, 182, 183 Die Arbeitsblätter auf S. 181 ff. sollen den Schüler/innen Anregungen zum Zeichnen von Köpfen von B-Boy Characters vermitteln. Sie geben charactertypische Kopfformen (en face und im Profil) sowie Gesichtsteile (Nasen, Münder, Augen) und charakteristische Kopfbedeckungen wieder.
Die Schüler/innen können zwischen diesen Versatzstücken auswählen und durch deren Kombination eine Vielzahl von Characters in relativ großer Variationsbreite und unterschiedlicher Wirkung herstellen.
Wichtig ist dabei, dass die Versatzstücke in der Größe einander angeglichen und beim Zeichnen der Köpfe die characterspezifischen Proportionen beachtet werden.
184a, 184b Das Arbeitsblatt auf S. 184a, b gibt zwei "realistische" Kopfdarstellungen wieder, die als Ausgangspunkt zum Zeichnen von Characters dienen können. Hier sollen die Schüler/innen ihr erworbenes Wissen anwenden; sie können sich dabei auch der Versatzstücke ab S. 181 ff. bedienen.
(Im übrigen kann jede nicht zu kleine, "realistische" Abbildung, z. B. auch das Porträtfoto der eigenen Person, als Ausgangspunkt benutzt werden.)
185a, 185b,
186
Analog zu den Arbeitsblättern, die die Merkmale von B-Boy Character - Köpfen thematisieren sind die beiden Arbeitsblätter zur Ganzfigurendarstellung (S. 185 f.) entwickelt worden und im Unterricht einzusetzen.
(Als "realistischer" Ausgangspunkt für Ganzfigurendarstellungen eignen sich u.a. entsprechende, nicht zu kleine Abbildungen in Sportzeitschriften.)
187, 188, 189 Die letzten drei Übungen beziehen sich auf die farbige Gestaltung und die Erzeugung von Plastizität (S. 187  ff.). Während B-Boy Characters allenfalls eine geringe Plastizität aufweisen (z.B. indem eine Fläche in einer Farbe außen dunkler und innen ein wenig heller gestaltet wird), werden andere Characterarten (z.B. Devil Characters, aber auch manche Comic Characters) durch starke Hell - Dunkel - Kontraste stärker plastisch gestaltet.
Dieses können die Schüler/innen anhand der Vorgaben üben, ehe sie sich z.B. der Darstellung von Characters in einem größeren Format zuwenden.
weiter >