< <<< Seite 205     >
8 CHARACTERS - AUSGEWÄHLTE SCHÜLERARBEITEN

8  

CHARACTERS  -  AUSGEWÄHLTE  SCHÜLERARBEITEN

Abbildungen
SEITE
KOMMENTAR
206 - 208  
207a, 207b
Die auf S. 207a/b abgebildeten Characters entstanden im Zusammenhang mit den Entwürfen für ein Piece "WIS", das im Rahmen des Fachtags 'Gewalt' im März 1995 realisiert wurde (vgl. S. 12). Die Abbildungen verdeutlichen, dass Jugendliche vielfach B-Boy Characters oder B-Boy-ähnliche Characters bevorzugen.
Eine Ausnahme bildet der von einem Schüler des 9. Jahrgangs/Realschule gezeichnete Character, der einen Lehrer oder Fachleiter darstellen soll (vgl. S. 207b, unten). Aufgrund der komplizierten Form war der Schüler allerdings nicht in der Lage, den Character ohne Hilfsmittel in das große Format zu übertragen.

Aus Gründen der Realisierbarkeit von Entwürfen in Form gesprühter Pieces oder gemalter Tafelbilder bietet es sich insb. für ungeübte Schüler/innen an, die Auseinandersetzung mit Characters vor allem auf die relativ einfachen B-Boy Characters zu lenken. Dazu sollte den Schüler/innen entsprechendes Abbildungsmaterial (vgl. S. 191 ff.) und Übungsmaterial (vgl. S. 177 ff.) zur Verfügung gestellt werden.
206 Vorgefundene Characters können als großformatige Tafelbilder farbig ausgeführt werden (vgl. S. 206); vorgefundene Versatzstücke können zu einem eigenen Character kombiniert werden (vgl. S. 206).
208b Dass neben B-Boy Characters bei jüngeren Schüler/innen auch Characters besonders beliebt sind, die Crazy Comics entnommen sind, zeigt eine von Jungen des 7. Jahrgangs im Rahmen der Projektwoche 1996 gesprühte Wand im Innenhof des SZ Julius - Brecht - Allee: Neben eigenständig entwickelten B-Boy Characters beleben zwei Schlümpfe (im Streit um einen Joint!) und der Kater Garfield die Szene (vgl. S. 208b).
208a Das Sprühen möglichst unbekleideter Female Characters auf öffentliche Gebäude mit "offiziellem Anstrich" stellt für pubertierende Jungen offensichtlich ein "Höchstmaß an Verwegenheit"

< Seite 206 >
  dar. Dass sie sich damit frauenfeindlich äußern könnten, ist den Jugendlichen nicht bewusst. Sowohl die Female Characters auf dem Piece "WIS" als auch der abstrahierte Akt auf einer Wand des Innenhofs des SZ Julius - Brecht - Allee waren in den Vorplanungen zu den Graffiti - Aktionen nicht abgesprochen.
Die Female Characters auf dem Piece "WIS" entstanden, nachdem der Fachtag bereits offiziell beendet war und die Schüler ohne Publikum waren; der Female Character im Innenhof der Schule wurde an einem Wochenende, das zwischen den Projekttagen lag, gesprüht. Natürlich wurden die Bilder der Jugendlichen keiner Zensur unterzogen,sondern dienten und dienen (insb. im Rahmen von Jungenarbeit) als willkommener Anlass, über Liebe und Sexualität zu sprechen.
208b Anspruchsvoller wird das Sprühen von Characters dann, wenn mit der figurativen Darstellung direkt auf die räumliche Situation Bezug genommen werden soll. Das ist bei dem Piece "Adam" der Fall, das sich neben dem Eingang zur Stadtteilbibliothek im Gebäude des SZ Julius - Brecht - Allee befindet. Hier wird ein bekanntes Werk Michelangelos (1508 - 1510) zitiert und mit Paradiesvorstellungen verknüpft. Die Idee: Wer liest, befindet sich im Paradies (und kann aus diesem nicht vertrieben werden).


B-BOY CHARACTER, Kl. 9/Gesamtschule
(nach einem Character von SHEK, Berlin, 1990)

Zusammengefügte B-BOY CHARACTERS,
Kl.9/Gesamtschule
weiter >