< <<< Seite 250     >
10.4 SCHABLONENGRAFFITTI - AUSGEWÄHLTE SCHÜLERARBEITEN

10.4   

SCHABLONENGRAFFITTI
AUSGEWÄHLTE  SCHÜLERARBEITEN

Abbildungen
SEITE
KOMMENTAR
251 - 253 Wie bereits erwähnt (vgl. S. 229) kann über Schablonengraffiti, die mit Schablonenbuchstaben hergestellte Schriftzüge wiedergeben, eine Brücke zum Style Writing geschlagen werden. Natürlich muss dabei nicht zwangsläufig auf vorgestanzte Aluminiumschablonen zurückgegriffen werden.
251 Für die auf S. 251 abgebildeten Arbeiten haben die Schüler/innen unter Benutzung einiger in Kap. 5.4 wiedergegebener Alphabete (S. 64 ff.) selbst Positiv- und Negativ-Schablonen hergestellt, entweder in Form von Einzelbuchstaben oder als zusammenhängende Schablone für den gesamten Schriftzug. Einzelbuchstaben gestatten es, die Buchstaben für einen Schriftzug unterschiedlich anzuordnen oder aber für verschiedene Schriftzüge zu verwenden und ggf. in der Lerngruppe untereinander auszutauschen. Zusammenhängende Schablonen sind auf jeden Fall für das Sprühen komplizierterer Schriftzüge zu empfehlen (vgl. die Abbildung "DADA"). Die Arbeiten können zusätzlich mit Paintmarkern gestaltet werden (vgl. auch S. 232).
252a, 252b,
252c, 252d
Was für Tontrennungen gilt, trifft auch auf die Anfertigung von Schablonengraffiti mit figurativen Motiven zu, die vielfach auf Tontrennungen basieren (vgl. S. 219):
Besonders beliebt ist das Anfertigen von Porträts, sei es das der eigenen Person, sei es das von "Stars" oder anderen berühmten Persönlichkeiten. Die auf S. 252 abgebildeten Schülerarbeiten geben einige unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen von Schablonengraffiti wieder. Sie stammen jeweils aus verschiedenen Serien, die Schüler/innen des 9. Jahrgangs der Haupt- bzw. Realschule herstellten:

< Seite 251 >
 
  • Schablonengraffiti auf hellem Grund,
  • Schablonengraffiti auf dunklem Grund inkl. mit einem Lackstift gezogener Konturen (vgl. hierzu die Ausführungen zu Andy Warhol,S. 256),
  • bildhaft ausgeführtes Schablonengraffiti.
253 Die auf S. 253 abgebildeten Schülerarbeiten aus dem Wahlpflichtkurs 'Graffiti' der IS Carl-Goerdeler-Straße zeigen beispielhaft, wie die Möglichkeit, eine Schablone vielfach zu verwenden, gestalterisch genutzt werden kann:
Die im Sprayen völlig ungeübten Schüler/innen sprühten zunächst jeweils in höherer Auflage relativ helle Hintergründe auf DIN A 4 - Blätter, ein- oder mehrfarbig, mit relativ stufenlosen Übergängen, unter Zuhilfenahme kleiner Schablonen (vgl. S. 246 ff.) etc. Anschließend tauschten die Schüler/innen die Hintergründe untereinander aus, sprühten in einem zweiten Arbeitsgang ihre Porträtschablone und klebten dann die Einzelbilder in einer ihnen zusagenden Abfolge auf eine große Pappe.
Parallel dazu erfolgte eine Auseinandersetzung mit den Serigrafien Andy Warhols (vgl. S. 255 ff.).
Die Erfahrung zeigt, dass Schablonengraffiti hervorragend geeignet sind, den Schüler/innen erste Sprayerfahrungen bei gleichzeitig gelungenem Bildergebnis zu vermitteln. Wer keine großformatigen Pieces sprayen lassen kann oder will, sollte im Rahmen der Auseinandersetzung mit Graffiti im Kunstunterricht auf diese Alternative zurückgreifen.



SCHABLONENGRAFFITI, Kl.9/Gesamtschule


Schriftzug unter Zuhilfenahme
einzelner Buchstabenschablonen



Schriftzüge unter Zuhilfenahme einzelner
Buchstabenschablonen, nachträglich gestaltet



Schriftzug unter Zuhilfenahme einer
zusammenhängenden Schablone
weiter >